Angstpatienten

Angst, gepaart mit Unsicherheit oder fehlendem Vertrauen, macht jeden Zahnarztbesuch zur Qual oder diesen unmöglich. Sie leiden unter panischen Reaktionen angefangen von Zittern, Schweißausbrüchen bis hin zu Ohnmachtsanfällen. Sie können sich nicht entschließen, den Telefonhörer zur Hand zu nehmen oder sogar eine Zahnarztpraxis zur Terminvereinbarung aufzusuchen. Aber Sie wissen, dass eine Behandlung Ihrer Zähne dringend erforderlich ist. Sie schämen sich, leiden unter dem schlechten Aussehen ihrer Zähne. Vielleicht leiden Sie an Schmerzen oder möchten wegen Ihres schlechten Gebisses nicht lachen oder frei sprechen.

Dies schränkt Ihre Lebensqualität erheblich ein. Wir haben uns auf die Behandlung von Menschen mit Zahnbehandlungsangst spezialisiert. Unser Ziel ist es, diese Menschen von der Zahnbehandlungsangst zu befreien und Ihnen gleichzeitig attraktive und gesunde Zähne zu ermöglichen. Wichtig sind für uns Gespräche, um das individuelle therapeutische Vorgehen gemeinsam zu besprechen.

Entspannungstechniken und Hypnose
Jeder hat schon einmal beim Sehen eines spannenden Filmes oder bei langen Autofahrten alles um sich herum vergessen. Diese natürliche Fähigkeit etwas "wie in Trance zu tun", wird von der in unserer Praxis angewandten modernen medizinischen Hypnose genutzt. Hypnose ermöglicht ängstlichen Patienten eine angenehme Zahnbehandlung. Der Patient wird in eine leichte Trance versetzt, bleibt aber noch ansprechbar, ja kann u. U. bei Behandlungsschritten noch mitentscheiden. Dennoch ist er so weit weg, in seiner Fantasie, dass seine Verkrampfungen sich lösen und die Angst zurückgeht. Bei der Anwendung von Entspannungstechniken, wird durch intensive Vertrauensbildung und durch Kontrollgabe des Patienten über das Behandlungsvorgehen, Sicherheit aufgebaut und Angst abgebaut.

Dämmerschlafnarkose und Vollnarkose in einer unserer Partnerpraxen
Die Vollnarkose bietet eine weitere Möglichkeit der Zahnbehandlung. Sie sollte aber nur im äußersten Ausnahmefall zur Anwendung kommen. Sie führt im Gegenteil zur Hypnose, zu keiner Reduktion der Zahnbehandlungsangst und beinhaltet die allgemeinen Risiken einer Vollnarkose. Die Kosten für eine Vollnarkose werden von den gesetzlichen Krankenkassen nur in Ausnahmefällen übernommen. Die Aufwendungen für eine Vollnarkose betragen je nach Narkosedauer zwischen 250 und 400 Euro.

Alternativ besteht auch die Möglichkeit einer Dämmerschlafnarkose (Analgosedierung). Bei diesem Verfahren wird der Patient in einen Zustand zwischen Betäubung und Narkose versetzt. Durch stark beruhigende Medikamente, werden dem Patienten Angst und Stress genommen. Hierbei bestehen so gut wie keine Risiken und wird vom Patienten sehr gut verkraftet.